Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt – Nicola Yoon




Sprache: Deutsch
Preis: 16,99 €
Seiten: 336
Verlag: Oetinger Verlag








Klappentext:
Am Anfang war ein Traum. Und dann war Leben!
Wenn ihr Leben ein Buch wäre, sagt Madeline, würde sich beim Rückwärtslesen nichts ändern: Heute ist genau wie gestern und morgen wird sein wie heute. Denn Madeline hat einen seltenen Immundefekt und ihr Leben lang nicht das Haus verlassen. Doch dann zieht nebenan der gut aussehende Olly ein - und Madeline weiß, sie will alles, das ganze große, echte, lebendige Leben! Und sie ist bereit, dafür alles zu riskieren.

Zum Autor:
Nicola Yoon, geboren 1972, ist auf Jamaica und in Brooklyn groß geworden. Mittlerweile lebt sie mit ihrem Mann, der das Artwork zu ihrem Buch gestaltet hat, und der gemeinsamen Tochter in Los Angeles. »Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt« ist ihr literarisches Debüt.

Meinung:
Du neben mir – wunderschön & berührend!
Ich musste das Buch unbedingt lesen, weil sich der Klappentext fantastisch anhörte, so etwas Ähnliches habe ich noch nicht gelesen, und auch weil das Cover wunderschön ist. Da kann man ja gar nicht nein sagen.
Der Titel des Buches „Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt“ finde ich unheimlich passend, Madeline fühlt sich Olly eigentlich unheimlich nah, aber sie ist im Prinzip auf die Welt allergisch, wie sie selber sagt, deswegen steht diese zwischen den Beiden.
Wie schon gesagt, fand ich die Idee unteranderem deswegen so interessant, weil ich soweit ich mich erinnern kann, so etwas noch nicht gelesen habe. Natürlich wird unmögliche Liebe oft thematisiert, aber hier hat die Liebe nochmal ganz andere Hinweise. Und nicht nur ihre Liebesgeschichte war interessant, sondern auch Madelines Leben selbst, denn man hat sich noch nie so Gedanken darüber gemacht, wie es ist, nur zuhause zu sein und nichts von der Welt zu sehen.
Der Verlauf der Geschichte war ziemlich spannend, es gab zwar keine Action, eigentlich spielt das Ganze zu Anfang nur bei Madeline zuhause und deswegen finde ich es umso beeindruckender, dass die Autorin es trotz des eingeschränkten Handlungsort geschafft hat, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen wollte. Durch viele Szenen, in denen Olly und Madeline chatten, sie ihn und seine Familie beobachtet oder Gespräche mit ihrer Krankenschwester Carla wird einem nicht langweilig und nachher wird es sogar richtig spannend und noch eine Menge passiert, von dem ich nicht zu viel verraten will, außer dass es wirklich toll war.
Madeline kann man einfach nur bewundern, bis sie Olly kennen lernt hat sie es 17 Jahre lang geschafft, trotzdem mit ihrem Leben zufrieden zu sein, bzw. nicht völlig durchzudrehen und Depressionen zu bekommen, wie Andere es vielleicht hätten. Man merkt natürlich, dass sie sich ein richtiges Leben wünscht, zum Beispiel schreibt sie vorne in ihre Bücher immer Belohnungen für mögliche Finder des Buches, die meistens irgendwie damit zu tun haben, dass man sich mit Madeline draußen trifft. Sie ist auf jeden Fall sehr interessant und ein liebenswerter, netter Mensch. Außerdem ist sie eine tolle Tochter, wie auch immer ihre Krankenschwester Carla sagt, denn sie versucht ihre Mutter nicht traurig zu machen. Ihre Entwicklung fand ich ziemlich authentisch, man merkt nach und nach in ihr, wie sehr der Wunsch reift, endlich rauszukommen, egal welche Risiken  das für sie bedeutet. Also ist sie auch noch sehr mutig, zwar auch ein bisschen leichtsinnig, aber man kann das total nachvollziehen.
Olly war toll, ein ganz normaler netter Kerl, der es schwer mit seinem Vater hat und trotzdem nicht aufgibt. Ab und zu wirkt er etwas geheimnisvoll, weil er etwas auf seinem Dach bastelt und man nicht weiß was. Es war großartig, dass er sich nicht von Madelines Krankheit hat abschrecken lassen und darauf Rücksicht genommen hat, sie aber nicht bemitleidet hat.
Carla, die Krankenschwester, war ebenfalls ein super Charakter, sie war sehr nett und beherzt, sie kann sich in Madelines Gefühlswelt hineinversetzen.
Die Gefühle zwischen Olly und Madeline waren schön und sehr authentisch, ich habe mit den Beiden gefiebert und fand ihre ersten Treffen sehr süß. Und ganze Zeit habe ich auf ein Happy End gehofft und überlegt, ob das in so einem Fall überhaupt möglich ist.
Zum Ende hin gab es eine unfassbare, überraschende Wendung, die wirklich eingeschlagen ist. Das hätte ich nie erwartet und man musste das Ganze erstmal zusammen mit Maddie verarbeiten.
Der Schreibstil von Nicola Yoon war wunderbar, sehr bildhaft, und wurde perfekt von den Zeichnungen und Ähnlichem unterstützt. Ich mochte die abwechslungsreichen, gestalteten Kapitel im Buch. Keins war wie das Andere.

Fazit:
 „Du neben mir“ ist ein unglaublich berührendes Buch, dass einem so richtig Sehnsucht nach der Liebe, aber auch nach der Welt macht. Erst durch Madeline erfährt man eigentlich, was für ein Glück man hat, dass die Meisten von uns jeden Tag unbedenklich rausgehen können und die Welt besichtigen können. Ich kann es jedem nur empfehlen, es ist einzigartig.
Von mir gibt es 5 Sterne!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen