Rock My World - Ein heißer Sommer – Christine Thomas




Sprache: Deutsch
Preis: 9,99 €
Seiten: 416









Klappentext:
Als Jasmin (17) auf ihrer Geburtstagsparty ihren Freund Conall beim Fremdgehen mit ihrer besten Freundin erwischt, ist sie dankbar, nach L.A. flüchten zu können. Ihre Mutter hat beschlossen, dort als Schauspielerin neu durchzustarten. Während ihr bester Freund Leon ihren Rachesong »Sorry Ass« zum YouTube-Hit macht, jobbt Jasmin in L.A. bei Starbucks und verliebt sich dort in den geheimnisvollen Raoul. Doch mit dem Erfolg von »Sorry Ass« tritt Conall, der mit seiner Band ebenfalls immer bekannter wird, wieder auf den Plan. Wird Jasmin auf seine medienwirksamen Versöhnungsversuche eingehen oder sich für Raoul entscheiden?

Zum Autor:
Christine Thomas ist verrückt nach Latte Macchiato und American Football. Sie liebt Lakritz, lange Spaziergänge und das Meer. Eine Sache gibt es allerdings, die sie noch mehr mag, und das sind Happy Endings. Da es im wahren Leben oft zu wenig davon gibt schreibt sie ihre eigenen. Ihre Romane handeln von Freundschaft, Leidenschaft, Familie und der großen Liebe. Zusammen mit ihrem Schatz und einem albernen Goldfisch lebt sie abwechselnd in Köln und Frankreich.

Meinung:
Rock my World – ein Buch zum Verschlingen!
Ich wollte dieses Buch gerne lesen, da es sich nach einer schönen Sommerromanze angehört hat. Dabei hätte ich allerdings nicht erwartet, dass ich dieses Buch so sehr verschlingen würde. Ich konnte es wirklich nicht mehr aus der Hand legen, es ist vielleicht nicht das anspruchsvollste Buch, aber es konnte mich definitiv fesseln mit seinem Charme, dem Humor und der Liebesgeschichte. Es war eine sehr gute Mischung aus Liebe, Freundschaft, Familie,  Musik, Ruhm und dessen Schattenseite.
Jasmin, in Amerika aber eher Jazz genannt, ist anfangs überhaupt nicht begeistert, mit ihrer Mutter nach L.A. ziehen müssen und dann noch aus zu deren neuen Freund. Auch wenn ihr neues Zuhause ein Traum ist, fühlt sie sich nicht wirklich wohl und auch in der Schule läuft es anfangs nicht so gut. Doch denn bekommt sie einen Job bei Starbucks, schafft ihren Führerschein und lernt neue Leute kennen. Währenddessen wird ihr Song „Sorry Ass“, den sie auf YouTube hochgeladen hat, nachdem ihr Freund sie betrogen hat, zum Hit.
Ich fand die Idee echt cool, vor allem das mit dem Rachesong über ihren Exfreund und auch, dass Jasmin ihre Gefühle viel in ihren Songs verarbeitet. Diese ganzen Songelemente haben die Geschichte echt gut unterstützt, auch wenn man gar keine Melodie hat, konnte man sich das Lied sogar gut vorstellen.
Eigentlich bin ich nicht so der Fan, von Liebesdreiecken, weil ich mich nie zwischen den beiden Männern entscheiden kann, doch in diesem Fall muss ich sagen, dass es der Autorin echt gut gelungen ist und ich einen klaren Favoriten hatten. Sie hat wirklich zwei komplett unterschiedliche Typen geschafft, bei denen man verstehen konnte, warum Jazz sie liebt/liebte.
Generell fand ich die Liebesgeschichte toll, es war genau die richtige Mischung zwischen Liebe, aber auch Leidenschaft und Erotik. Der Titel „ein heißer Sommer“ passt hier auf jeden Fall sehr gut, ich kann deswegen nur nicht verstehen, warum die Altersangabe bei 14 liegt, das würde ich mindestens auf 16 hochschrauben.
Jazz mochte ich sehr gerne, hier ist der Autorin die Mischung zwischen verletzlich und stark sehr gut gelungen. In ihrer Familie läuft es schon lange nicht mehr so, wie es sollte und ihre Mutter und sie entfernen sich immer stärker voneinander. Während sie die letzten beiden Jahre alles hingenommen hat, ist jetzt das Fass übergelaufen und sie kann das Verhalten ihrer Mutter nicht mehr akzeptieren. Ab und zu wirkt sie etwas zickig, was aber meiner Meinung nach super zu dem Bild passte, dass ich von ihr habe, denn es ist nur ihr natürlicher Selbstschutz.
Ihre Freundesclique fand ich super, es war eine ganz bunte Mischung, aber sie haben sie alle unterstützt. Ich finde es gut, dass Jazz wirklich eher auf den Charakter achtet, als auf das Aussehen, denn zum Beispiel ihr bester Freund ist zwei Jahre jünger und ein Nerd, was ihr überhaupt nichts ausmacht.
Der Schreibstil von Christine Thomas ist wirklich klasse, nicht umsonst bin ich so mitgerissen worden.

Fazit:
 Insgesamt kann ich das Buch nur jedem empfehlen, der Lust auf einen heißen, kurzweiligen Sommeroman hat, der aber doch auch eine gehörige Portion Action intus hat, vor allem am Schluss wird es nochmal spannend. Obwohl das Buch echt nicht kurz ist, über 400 Seiten, wurde mir nie langweilig und ich musste sogar immer wieder mal lachen, weil manche Szenen einfach so genial waren.
Von mir gibt es volle 5 Sterne!

Kommentare:

  1. Hey Jana. :)
    oh je ich liebe leichte Sommerlektüre. Das Buch kannte ich bis jetzt aber noch gar nicht und klingt wirklich aufregend. :) Das muss ich mir mal genauer anschauen.
    Danke für die schöne Rezi!
    Liss ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Liss :)
      Freut mich, dass ich dich für das Buch interessieren konnte :)
      Ich liebe so leichte Sommerlektüren auch, da wird man richtig schön auf den Sommer eingestimmt :)
      Liebe Grüße,
      Jana ♥

      Löschen