Sternen-Trilogie, Band 2: Sternensturm – Kim Winter




Seiten: 742
Alter: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-646-60095-7
Sprache: Deutsch
Preis: 3,99 €










Klappentext:
Iason hat sich entschieden: für die Liebe, für ein Leben mit Mia. Eigentlich perfekt. Aber plötzlich verschwinden Menschen spurlos aus der Stadt. Und ein unheimliches Flüstern spricht in der Nacht zu Mia. Sie fühlt sich gezogen und weiß nicht wohin. Stimmt es, dass die Entführer in Wirklichkeit hinter ihr her sind? Zweifel keimen auf, ob es Mia wirklich bestimmt ist, den Frieden nach Loduun zu bringen. Und bald schon nährt sich der Verdacht, dass sie vielmehr von einer dunklen und gefährlichen Macht gelenkt wird. Als Wächter seines Planeten muss Iason eine folgenschwere Entscheidung treffen und Mia gerät in ein Netz aus Intrigen, in dem sie niemandem trauen kann, am wenigsten sich selbst.

Zum Autor:
Kim Winter, geboren 1973 in Wiesbaden, lebt mit ihrer Familie im Taunus. Neben dem Schreiben arbeitet sie als Sozialarbeiterin in einer Jugendwohngruppe, woraus sie immer wieder aktuelle Inspiration schöpft, mit der sie sich dann ganz und gar ihrer Leidenschaft widmet, die sie selbst als »Schreibsucht« bezeichnet. Außerdem spielt sie Theater, macht Kung Fu und kann es nicht lassen, Dinge zu hinterfragen. 

Meinung:
Sternensturm – spannende Fortsetzung!
Ich war sehr gespannt auf die Fortsetzung von Sternenschimmer und war froh, sie so schnell zu bekommen. Die Idee finde ich weiterhin richtig klasse, vor allem da auch viele neue Elemente in den zweiten Teil miteingebracht wurden. Man erfährt immer mehr über Loduun und seine Bewohner, aber man sieht auch die Entwicklung von Iason und den Anderen, die auf der Erde leben.
Auch die neue Wendung in der Geschichte war sehr interessant und durchaus spannend, denn Mia weiß nicht mehr, was sie glauben kann und wem sie vertrauen kann. Sie denkt, sie wird verrückt, denn auf einmal hört sich eine merkwürdige Stimme, Menschen verschwinden und ihre Freunde geraten auch noch in Gefahr.
Insgesamt war die Geschichte sehr spannend und wirklich abwechslungsreich, leider war es für mich manchmal etwas konfus, also nicht so, dass es kein Spaß mehr gemacht hat, weiter zu lesen, denn das Wichtigste habe ich schon verstanden. Manchmal war für mich nicht alles sofort klar, ich habe da kein bestimmtes Beispiel, aber komplett durchblickt habe ich nicht immer alles. Und ab und zu hat sich das Buch meiner Meinung nach etwas gezogen. Ich könnte jetzt nicht sagen, welche Stelle man rausscheiden sollte und wie die Autorin auch schon im Nachwort gesagt hat, es ist alles sehr komplex und baut auf einander auf, aber knapp 600 Seiten sind wirklich sehr viel.
Beeindruckt bin ich von den vielschichtigen und generell der Maße an Charakteren, die wirklich eine Rolle spielen. Mir passiert es oft, dass ich irgendwann den Überblick über die Personen verliere, aber hier hat die Autorin das wirklich perfekt hingekriegt, genau richtig viele neue Charaktere, aber genug alte zum Ausgleich. Und die Charaktere wirkten wirklich echt, ich konnte sie mir alle bildhaft vorstellen und hatte von jedem eine andere Vorstellung.
Mia hat es in diesem Teil wirklich schwer, nichts läuft so wie es sollte und auch ihre Beziehung so Iason kann ihr nicht mehr wirklich Halt geben. Mir ihren alten Freunden läuft es nicht so gut, ihre Mutter muss sie anlügen und es kommen neue Personen dazu, mit denen sie nicht so gut klar kommt. Zwischenzeitlich ist sie zusammengebrochen und konnte nicht mehr, aber sie hat sich immer wieder aufgerafft und versucht ihre Freunde zu beschützen. Auf sie ist wirklich immer Verlass und sie ist eine Kämpfernatur.
Iason war ein schwieriger Charakter in diesem Teil, er war so zerrissen, seine Heimat und sein Sinn bedeuten ihm immer noch viel, aber auch seine Gefühle für Mia nehmen immer mehr zu. Trotzdem mochte ich ihn auch weiterhin sehr gerne.
Zu den anderen Personen möchte ich jetzt gar nicht so viel sagen, es gibt einfach zu viele wichtige, wie Finn, Lena, Bert, Luna und so weiter.
Der Schreibstil hat mir ebenfalls wieder sehr gut gefallen, Kim Winter schreibt wirklich schön flüssig und bildhaft.
Zu dem Cover bleibt mir nichts zu sagen, außer: Ein Traum!

Fazit:
 Auch der zweite Teil dieser Reihe hat mir gut gefallen, es ist ein typischer zweiter Band, ein weiterer Konflikt wird angedeutet und man fiebert auf den dritten Teil hin.
Wie schon gesagt, war ich ab und zu etwas verwirrt, aber es hat mich nicht so sehr gestört, da die positiven Elemente überwogen haben.
Deswegen gibt es von mir 4,5 Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen