Winteraugen – Rebecca Wild




Seiten: 237
Alter: ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-646-60088-9
Sprache: Deutsch
Preis:  3,99 €










 
Klappentext:
Blumen aus Eis, Wasser, das in der Luft gefriert, und blattlose Bäume – viele Geschichten ranken sich um das ferne Winter, doch die 16-jährige Rae hat es noch nie zu Gesicht bekommen. Wo sie herkommt, sind die Wiesen immer grün, die Ernten immer reich und das Leben sorgenfrei. Erst als Juni, die Sommerprinzessin, spurlos verschwindet und der Verdacht auf ihren Zwillingsbruder Luca fällt, scheint die Kälte sich auch in ihr Leben zu schleichen. Um ihm zu helfen, begibt sich Rae auf die lange Reise in das Königreich von Frost und Kälte und trifft unterwegs auf North, den Jungen mit Augen so kalt wie der Winter selbst. North versteht zwischen den Jahreszeiten zu wandeln wie kein anderer, aber sein Vertrauen zu gewinnen, ist alles andere als einfach…

Zum Autor:
Rebecca Wild wurde am 21. Juni 1991 in Salzburg geboren, verbrachte jedoch einen Teil ihrer Kindheit in München. Schon früh zeigte sich ihre kreative Seite. So hat sie sich dem Zeichnen und dem Schreiben zugewandt und den Kern der Mathematik nie ganz verstanden. Heute lebt sie wieder in Salzburg und studiert neben ihren eigenen Tagträumen MultiMediaArt.

Meinung:
Winteraugen – eine wundervolle Welt voller Magie!
Vor einigen Wochen habe ich ein anderes Buch der Autorin von Impress gelesen und da es mir sehr gut gefallen hat, wollte ich dieses Buch auch unbedingt lesen, vor allem weil mich der Klappentext sehr angesprochen hat.
Die Idee finde ich richtig klasse, eine Welt, die im Prinzip nach Jahreszeiten eingeteilt wird, das Reich Sommer, das Reich Winter und den Herbst bzw. Frühlingswald mit Herrschern wie Januar oder Dezember. Die Autorin hat diese Welt wunderbar beschrieben, besonders den Wald fand ich richtig cool, voller Geheimnisse. Die beiden Reiche sind ziemlich unterschiedlich und richtig funktionieren können sie nur, wenn sie zusammen arbeiten, allerdings lässt der Sommerherrscher das nicht zu.
Raes Bruder wurde verhaftet, weil er angeblich die Sommerprinzessin entführt hat, doch Rae weiß, dass es nicht so ist und reist in den Winter, um die Prinzessin zu finden. Dabei brauch sie die Hilfe von North, doch sie müssen sich immer wieder zusammen raffen, da es nicht so einfach ist, sich gegenseitig zu vertrauen.
Rae mochte ich ziemlich gerne, sie ist zwar sehr dickköpfig und handelt manchmal, bevor sie zuhört, aber sie ist recht mutig und auch nicht auf den Mund gefallen. Sie möchte mehr aus ihrem Leben machen und nicht einfach irgendeinen Bauernjungen heiraten. Wenn es um ihre Familie geht, ist sie sogar bereit nach Winter zu reichen. Und Winter hat nicht gerade einen guten Ruf in Sommer, denn dort gibt es zum Beispiel Magier.
North war richtig cool, er war zu Anfang ziemlich verschlossen, aber nach und nach hat man mehr über ihn erfahren und er hat sich auch gegenüber Rae geöffnet. Er ist ein guter Mensch, mit starken Fähigkeiten und er rettet Rae immer wieder, auch wenn sie ihm davon gelaufen ist.
Ich mochte es, wie sich die Beziehung der Beiden langsam entfaltet hat, es war nicht übertrieben, sondern realistisch.
Das Cover finde ich richtig schön, es passt hervorragend zum Inhalt.

Fazit:
 Auch der zweite Roman von Rebecca Wild hat mir richtig gut gefallen, sie hat eine wunderbare Welt geschaffen und tolle Charaktere. Die Geschichte war durchgehend spannend und ich habe sie ihn einem Rutsch gelesen.
Von mir gibt es 5 Sterne!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen