Eisfeuer – Kathy Felsing




Erschienen: Okt. 2011
Ausgabe: Broschiert
Seiten: 248
ISBN: 978-3-864430-32-9
Buch: 16,50 EUR








Klappentext:
Seit dem Tod ihrer Eltern kümmert sich die Polizistin Jamie McForest um ihre Schwester Cindy. Als ein Stalker die 17-Jährige verfolgt, versucht Jamie alles, um ihre Schwester zu beschützen, doch letztlich bleibt ihr nichts anderes übrig, als alle Brücken abzubrechen und unter geänderter Identität eine neue Existenz aufzubauen. Für eine bessere Tarnung geht sie bis zum Äußersten und kauft sich sogar einen Ehemann.
Dix, ein Mitglied der G.E.N. Bloods (Genetic Extraordinary New Bloods - Genetisch außergewöhnlicher Nachwuchs), lässt sich auf das Abenteuer ein und spielt Jamies Ehemann. Obwohl Jamie weiß, dass diese „Ehe“ nur ein Geschäftsverhältnis ist, steht ihr Herz in Flammen. Nicht, dass sie das dem faszinierenden Dix jemals eingestehen würde. Trotz ihrer Bemühungen spürt der Stalker sie wieder auf und dieses Mal ist Jamie sein Ziel.

Zum Autor:
Kathy Felsing wurde 1964 in Nordrhein-Westfalen geboren. Nach der Fachoberschulreife jobbte sie zunächst für zwei Jahre als Redaktionsassistentin bei einer Wochenzeitung. Später absolvierte sie eine Ausbildung als Datenverarbeitungskauffrau und arbeitete viele Jahre als Programmiererin, Werbekauffrau und Web-Designerin. Bevor sie mit dem Schreiben anfing, war sie zuletzt in leitender Stellung als Ausbilderin für Fachinformatiker tätig.
Ende 2006 wanderte sie mit ihrer Familie in die Republik Zypern aus. Sie lebt und arbeitet mit ihrem Mann, zwei Katzen und einem Hund in einem 50-Seelendorf.

Meinung:
Das Cover finde ich nicht sonderlich toll, wenn ich das Buch so im Laden sehen würde, bin ich mir nicht sicher, ob ich es kaufen würde.
Die Idee des Buches hat mir allerdings sehr gut gefallen, einen Stalker zu haben ist ein sehr ernstzunehmendes Problem und die Autorin hat dieses Thema sehr gut rübergebracht. Vor allem die Umsetzung und Handlung hat mir hervorragend gefallen, diese ganzen Stränge gut zusammen zu führen und auch den Plan des Stalkers so groß umsetzen, hat sicherlich einige Zeit gekostet. Auch die Idee mit den besonderen Talenten von Dix und seinen Teamkollegen hat mir gut gefallen, vor allem ihre Missionen waren ziemlich spannend.
Die Protagonistin Jamie musste sehr viel durchmachen, mir würde kein vergleichbares Beispiel einfallen, wo einem Protagonist so viel auf einmal um die Ohren fliegt. Obwohl ich durchaus mit ihr mitfühlen konnte, war es mir fast schon zu viel. Ihre Gefühle konnte ich leider auch nicht immer so ganz nachvollziehen, sodass ich nicht wirklich ganz warm mit ihr wurde.
Dix dagegen hat mir gut gefallen, seine Fähigkeit ist sehr interessant und er macht sich eine Menge Mühe wegen Jamie.
Besonders die Sichten des Stalkers waren interessant und sehr gruselig, man konnte förmlich in seinen Kopf hineingucken.
Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, wie gesagt war besonders die Sicht des Stalkers sehr gut ausgearbeitet.

Fazit:
Insgesamt ein sehr spannendes Buch, das mich leider in der Mitte nicht so sehr mitgenommen hat. Das Ende war dafür umso besser, wirklich sehr mitreißend. Schade, dass ich nicht mit den Charakteren so warm werden konnte.
Von mir gibt es 4 Sterne, ich werde sicherlich die nächsten Bände auch noch lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen