Nalini Singh - Geheime Versuchung



Nalini Singh - Geheime Versuchung
·  Taschenbuch: 352 Seiten
·  Verlag: Egmont LYX; Auflage: 1 (17. Oktober 2013)
·  Sprache: Deutsch
·  Preis: 9,99 €













Klappentext:
Tiefe Gefühle, sinnliches Verlangen, prickelnde Spannung – tauchen Sie ein in die faszinierenden Welten der Gestaltwandler, Medialen und der Gilde der Jäger. Drei brandneue Erzählungen in einem Band von einer der erfolgreichsten Autorinnen der Romantic Fantasy. Die Anthologie enthält die 3 Novellen “Engelsfluch”, “Im Netz der Sinnlichkeit” und “Pakt der Sehnsucht”.

Zum Autor:
Nalini Singh wurde auf den Fidschi-Inseln geboren und ist in Neuseeland aufgewachsen. Nach verschiedenen Tätigkeiten, unter anderem als Rechtsanwältin und Englischlehrerin, begann sie 2003 eine Karriere als Autorin von Liebesromanen. Mit ihren Romantic-Fantasy-Serien feiert sie international große Erfolge.
Weiter Informationen unter:
www.nalinisingh.com

Meinung:

Engelsfluch:
Die Jägerin Sara wird damit beauftragt, den Mörder von mehreren Vampiren ausfindig zumachen. Dabei bekommt sie Hilfe von dem geheimnisvollen Deacon, der vermutet, dass es sich um einen abtrünnigen Jäger der Gilde handeln könnte.
 Diese Kurzgeschichte hat mir von allen drei am besten gefallen. Ich bin ein großer Fan der Gilde der Jäger Reihe und war sehr erfreut, dass es nun auch eine Geschichte über Sara gibt, die ich schon immer sympathisch fand. Obwohl die Geschichte recht kurz war, haben sich die Charaktere voll entfaltet und man konnte direkt mit ihnen mitfiebern. Am Anfang steht ein kleiner Prolog über den Kader den Zehn, was dem ganzen noch mehr Spannung gab. Natürlich hätte die Geschichte noch gerne länger sein können, aber so ist sie schon vollkommen gelungen, da die Idee genau richtig war und man nicht das Gefühl hatte, dass man da noch mehr hätte zu schreiben müssen.
Außerdem finde ich es gut, dass man die anderen Gilde der Jäger Bücher nicht gelesen haben muss, um diese Geschichte verstehen zu können.

Pakt der Sehnsucht:
Grace ist eine schüchterne Wölfin, trotzdem macht der dominante Cooper ihr den Hof und Grace ist verunsichert, wie sie mit ihm umgehen soll.
Auch diese Geschichte hat mir sehr gut gefallen, besonders die Charakterentwicklung. Trotz der nur knapp 100 Seiten, haben sich die Charaktere erstaunlich, aber nachvollziehbar entwickelt und es war schön zu lesen, wie Grace langsam auftaut und lernt, wie sie mit Cooper umgehen kann.
Außerdem fand ich es interessant über die Welt der SnowDancer mehr zu erfahren, über ihr Leben in der Höhle und ihre Gesellschaft. Die Geschichte hatte keinen richtigen Höhepunkt, aber sie war trotzdem fesselnd und ich habe sie in einem Rutsch gelesen.

Im Netz der Sinnlichkeit
Lara, die Heilerin der SnowDancer Werwölfe, ist zwar glücklich mit ihrem Medialen Gefährten, aber es stellt sich als schwierig raus, mit einem verschlossenen Mann zusammen zu sein.
Diese Geschichte hat mir ebenfalls sehr gut gefallen und von den Charakteren und der Idee her, fand ich sie am interessantesten. Denn hier geht es nicht darum, wie die Charaktere sich verlieben und um die Schwierigkeiten beim Zusammenkommen, sondern um die Probleme in einer besonderen Beziehung, zwischen Werwölfin und Medialem. Auch hier hat die Autorin die Gefühle der beiden wieder sehr authentisch rüber gebracht und auch die Entwicklung konnte man gut nachvollziehen.
Die Welt der SnowDancer hat man hier auch besser kennengelernt und die Fähigkeiten einer Heilerin waren irgendwie interessant.
Das Wesen einer „gemischten“ Familie war ebenfalls interessant.

Fazit:
Insgesamt kann ich das Buch also nur empfehlen, sowohl Fans der beiden Reihen der Autorin, als auch Neueinsteiger, die danach sicher auch noch die anderen Bücher der Autorin lesen wollen.
Ich liebe den Schreibstil von Nalini Singh, er ist wirklich außergewöhnlich und wirklich voller Gefühle. Diese sinnliche Welt der Gestaltwandler kommt wirklich super rüber.
Das Buch habe ich an einem Tag verschlungen  und somit kann ich nichts anderes als 5 Sterne geben!


Vielen Dank an den LYX Verlag für das Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen